Anwendungsmöglichkeiten der Klänge und der Klangmassage

 

       Zur Unterstützung in Regenerationsprozessen besonders nach OP`

   sowie bei

   Muskelverspannungen, Verdauungsproblemen, Einschlafstörungen,

   Kopfschmerzen, MIgräne

 

       Zur tiefen Entspannung und Stressbehandlung

  –- deutlich spürbar mehr Ruhe und Gelassenheit, der eigenen Kreativität

      neue Impulse geben.

 

       Zu einer Normalisierung des Blutdrucks und zu mehr Ausgeglichenheit

 

       Maturastress und Prüfungsangst können gemindert, Aufnahme- und

         Konzentrationsfähigkeit gesteigert werden.

 

       Zur Stärkung der Selbstheilungskräfte, Gesunderhaltung und

  Vorbeugung

 

       In der Frauenheilkunde

  -- zur Linderung von Monatsbeschwerden und

            Unterleibsschmerzen sowie in der Geburtsvor- und Nachbetreuung.

     Die wohlklingenden Schwingungen harmonisieren Mutter und Kind

     weit über die Anwendungen hinaus.

  -- Die Klänge erleichetern wesentlich den Prozess des Loslassens

            während des Geburtsprozesses. 

  -- Nach der Geburt zeigen sich die Babys oft besonders friedlich und

     widerstandsfähig.

 

       Private Anwendung: Hier steht Entspannung und Wohlbefinden im

         Vordergrund. Dies kann durch Selbstanwendung oder durch Klangmassage im Freundes- und Familienkreis erreicht werden.

 

       Wellness und Kosmetik:  

         -- Innere Gelassenheit, Selbstbewusstsein & Gesundheit

  -- erhöht die Strahlkraft, die von innen kommt

  -- intensiviert die kosmetische Anwendung.

 

       Weitere Einsatzgebiete (Anwendung durch geschultes Fachpersonal):

         Geburtshilfe, Kindergärten und Schulen, Alten- und Pflegeheimen,

         Behindertenarbeit, Ergotherapie, Logopädie, Sterbebegleitung und v. m.

 

 

  Der gesundheitsfördernde Wert der Klangmassage wird mehr und mehr in

  der Heilkunde erkannt und dort wirkungsvoll eingesetzt.

  Häufig behandelt werden Patienten mit

 

                Verspannungen im Schulter- und Nackenbereich

                Schmerzen im unteren Lendenwirbelbereich

                Gelenkschmerzen

                Bandscheiben- und Wirbelsäulenproblemen

                Suchtproblemen

                Psychosomatische Beschwerden

                Behinderungen körperlicher oder psychischer Art